Untertürkheim www.wirtemberg.de zu den Favoriten STARTSEITE Rotenberg
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN

Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.

Vereinszweck:         
gemäß Vereinssatzung vom 29.10.2006 § 2:  auszugsweise:

Der Verein setzt sich für den Erhalt der Landschaft und der sie umgebenden Natur (Flora,Fauna) als Frischluftentstehungsgebiet ein. Er will die Versiegelung der Stuttgarter  Grünflächen mit ihren negativen Auswirkungen vor allem in Stuttgart-Luginsland (vorzugsweise in den Wohngebieten Flohberg und angrenzende Gebiete) verhindern. Dies geschieht insbesondere durch dies, dass die Bevölkerung auf ihre Umgebung aufmerksam gemacht wird und dadurch der Stellenwert der Natur im Bewusstsein der Menschen angehoben wird. etc.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke der Abgabenordnung.

Historie: 
Der Verein konstituierte sich nach der Bürger-Anhörung zu den Bebauungsplänen des Amtes für Stadtplanung und -Entwicklung der Stadt Stuttgart über die geplante dichte Bebauung (120 WE) im Bereich der Dietbachäcker (U 103), die dort  vorgestellt wurden. 

In einer Bürgerversammlung am 26.1.2006 wurde von der Versammlung die Gründung des Vereins beschlossen. (Hierüber berichtete die Untertürkheimer Zeitung, Ausgabe vom 1.2.2006.)

Gewählt wurde zum Sprecher des Vereins:
Herr Günter-Hans Lorek, Maximilianstr. 20.

Lorek

Als Gründungsmitglieder wurden gewählt: Herren Hans-Peter Bergmann, Rainer Früh, Wolfgang Harder, Georg Lochner, Günter-Hans Lorek, Dr. Wolfgang Penkwitt und Thomas Schauer, die auch die Vereins-satzung auszuarbeiten  beauftragt wurden.

In der  1. ordentlichen Mitgliederversammlung am 03.05.2006 wurde die Satzung mit 100 % angenommen und die Organe gewählt:

zum Vorstandsvorsitzenden Herr Günter-Hans Lorek
zum stellvertretenden Vorsitzenden Herr Wolfgang Harder
zum Schriftführer Herr Dr. Wollfgang Penkwitt
zum Kassenwart Herr Hans-Peter Bergmann

Am 14 März 2007 wurde der Verein unter der VR-Nr. 720265 beim Amtsgericht Stuttgart - Registergericht- eingetragen.

Daten:
Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.
Maximilianstr. 20, 70327 Stuttgart
alleinvertretungsberechtigt: Günter-Hans Lorek
VR-Nr. 720265 beim Amtsgericht Stuttgart
Vom Finanzamt Stuttgart als Gemeinnützig anerkannt unter
99059/28705 - SG: IV/42  v. 28.03.07

Bank-Konto: Nr. 2603670 bei der BW-Bank Stuttgart
(BLZ 600 501 01)

Günter-Hans Lorek

2016
Vorstand der SGL: von links:  Hans-Peter Bergmann / Günter-Hans Lorek / Dr. Wolfgang Penkwitt + Georg Lochner.

Jahresmitgliederversammlung 2015 der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.

Die Jahreshauptversammlung  2015 der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.
-kurz SGL genannt- fand diesmal erst am 28. Januar 2016, dem 10. Jahrestag
des Bestehens dieses Vereins statt.
 
Seit Gründung der SGL setzt sich die SGL für den Erhalt der uns umgebenden
Natur und eine gesunde Umwelt ein und hat wesentlich dazu beigetragen, dass
die geplante und teils beschlossene dichte Bebauung (Un 103) der sogenannten
Dietbachäcker, Streuobstgärten und Teilen (des für diesen Zweck bereits von
der LHS Stuttgart mit Genehmigung des Regierungspräsidiums Stuttgart
umgewidmeten) Landschaftsschutzgebietes „ Blick 19“ als Baugebiet,
nicht erfolgt. Eine Änderung des Flächennutzungsplanes Stuttgart Nr. 51.3b
erfolgte mit Erlass vom 7. Mai 2014.

Mit gleicher Beharrlichkeit und Vehemenz verfolgte die SGL eine Minimierung
des Lärms durch den immer stärker werdenden Verkehr auf der neuen B 312 =
B 14/B 27 durch Reduzierung der Geschwindigkeit. Mit Unterstützung der LHS
Stuttgart hat nunmehr (2015) das Regierungspräsidium Stuttgart zugestimmt,
ein Tempolimit auf der B 14 einzuführen und zwar bei Pkw von 120 auf 80 km/h
und für Lkw auf 60 km/h.

Die SGL will sich auch zukünftig für den Erhalt des bestehenden Lebensraumes
für Menschen, Pflanzen und Tieren ( Fauna, Flora. Habitat  ) einsetzen und ist bemüht
die vorhandene Kaltluft- und Frischluftschneise vom Kappelberg ins Neckartal
mit Unterstützung des Amtes für Umweltschutz  und für das noch vorhandene
Rückzugs- und Nistgebiet der vielartigen Vögel, zu erhalten und zu schützen.

Die SGL ist ein im Vereinsregister des Amtsgerichtes Stuttgart unter der Nr. 720265
eingetragen und hat die Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt
Stuttgart unter der Steuer-Nummer 99059 / 28705.

Günter-Hans Lorek, Vorstandsvorsitzender seit 2006.

SGL-Jahresmitgliederversammlung  2014

Die 9. ordentliche Jahresmitgliederversammlung 2014 der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.
-kurz SGL genannt-, fand am 20.11.2014 – Beginn: 18.30 Uhr, in der Luginsland-Gaststätte, Stuttgart,
Fellbacherstr. 143 statt und endete 20.20 Uhr. Teilgenommen haben – nur – 16 Mitglieder.
Die Versammlung war beschlussfähig.

Der Vorstandsvorsitzende – Günter-Hans Lorek – leitete die Versammlung und berichtete über den
Stand der Zielverfolgung: Änderung des Flächennutzungsplanes von 51a zu 51b der Stadt Stuttgart,
Lärmbelästigung durch die B 14 und Stand der Bestrebungen zum Tempolimit von 120 km/h auf
80 km/h für Pkw und 60 km/h für Lkw. sowie über die Korrespondenz mit der Stadt wegen der Bauten,
Lagerplätze und der Bodenversiegelung im Landschaftsschutzgebiet Blick 19, an der Dietbachstraße.

Herr Bergmann und die gewählten Kassenprüfer erstatteten Bericht. Alles ordnungsgemäß.

Nach Entlastung des Vorstandes und sämtlicher Organe des Vereins, wurde Herr Fedor Lochner jr.
zum Versammlungsleiter gewählt.  Herr Wolfgang Harder stellte sich nicht mehr zur Wahl.

Gewählt wurden: Herr Günter-Hans Lorek, erneut zum Vorsitzenden des Vorstandes
mit Alleinvertretungsberechtigung.
Herr Georg Lochner, zum Vorstand und Vertreter des Vorsitzenden (anstelle von Wolfgang Harder),
Herr Hans-Peter Bergmann, erneut zum Vorstand und Kassier,
Herr Dr. Wolfgang Penkwitt, erneut zum Vorstand und Schriftführer,
Frau Eleonore Lindenberg und Herr Thomas Schauer zu Kassenprüfern.

Der Vorsitzende He. Lorek bedankte sich beim Wahlleiter und den Mitgliedern und  erläuterte
weitergehende Aufgaben und Ziele des Vereins und ersuchte um aktive Mithilfe der Vereinsmitglieder.

Presse-Artikel 2013:
in der UZ vom Mittwoch 30.10.2013 “Baugebiet Dietbachäcker spaltetet Bezirskbeirat”,
Stuttg. Wochenblatt vom 6.11.2013 “Dietbachäcker bleibt umstritten” und
Stuttg. Wo-Blatt vom 16.10.2013     “Ruhe nur bei geschlossenen Fenstern”
Fellbacher Wo-Blatt vom 17.10.2013 “Stille ? Nur bei geschlossenen Fenstern"

Jahresmitgliederversammlung 2013 der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.

Am Dienstag, den 12. Nov. 2013 trafen sich die Mitglieder der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V. – kurz SGL genannt – auch in diesem Jahr wieder zur satzungsgemäßen Jahresversammlung 2013.

Neben der vereinsinternen Ritualen und Regularien einer derartigen Mitgliederversammlung berichtete der Vorsitzende und die Vorstände über die Geschehnisse im abgelaufenen Jahr.

Unter anderem wurde berichtet, dass die Anträge durch die Fraktion die GRÜNEN, Herrn Martin Glemser, zur Rückumwidmung der für die Bebauung gemäß Planung Un103 vorgesehener früherer Landschaftsschutzgebietsteile (Blick 19) und der sogenannten Dietbachäcker zwischen der Dietbach- und Maximilianstraße im Flächennutzungsplan der Stadt Stuttgart, im Bezirksbeirat von Untertürkheim mit 6 Gegenstimmen der CDU-Fraktion  (Abstimmungsergebnis 6 : 6 ) abgelehnt wurde und dass jetzt der UTA- Ausschuss des Gemeinderats der Stadt Stuttgart eine rechtverbindliche Entscheidung zu treffen  hat. Das Ergebnis bleibt abzuwarten und wird entscheidend sein..

Vorstand Georg Lochner berichtete über die Bemühungen beim für die B 14 zuständigen Regierungs-Präsidium Stuttgart, wonach eine Reduzierung der Geschwindigkeit von derzeit 120 km/h auf 80 km/h für Pkw und eine entsprechende Reduzierung für LKw auf 60 km/h eine deutliche  -fast kostenneutrale-  Dezibel-Minimierung möglich wäre. Die schriftliche, ablehnende Haltung des Reg.-Präs., mit den aufgeführten  Messwerten und Zukunfts-Prognosen für den Verkehr, wurde zitiert und löste bei den Mitgliedern basses Erstaunen aus.

Der Vorsitzende, Günter-Hans Lorek, berichtete wiederholt über seine bisherigen das Thema Lärm, Luftreinhaltung, Feinstaub  ect. mit Unterstützung des seinerzeitigen Stuttgarter OB, Herrn Dr. Wolfgang Schuster, seiner zuständigen Ämter und eines Antrages der Stadt. Auch zwei diesbezügliche Anträge der Stadt Stuttgart wurden vom Reg.-Präs. bisher abschlägig beschieden.

Wegen des Verkehrslärms und der Luftverschmutzung  und auch der anderen Ziele und Aufgaben der SGL, werden wir noch „dicke Bretter zu bohren haben“, sagte G.-H.Lorek. und beendete  die Versammlung mit dem Slogan:

Nur, wer kämpft hat Aussicht auf Erfolg !
Wer nicht kämpft, hat schon verloren.

Jahresmitgliederversammlung 2012 der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.

Am 29.11.2012 fand die satzungsgemäße Jahresmitgliederversammlung in der Luginsland-Gaststätte, Fellbacherstr. 143 statt, zu welcher der Vorsitzende des Vereins, Herr Günter-Hans Lorek, unterm 29.10.12 eingeladen hatte.

Die bisherigen Vereinsvorstandmitglieder wurden sämtlich entlastet.

Eine  Neuwahl des Vorstandes fand statt.
Wiedergewählt wurde als Vorsitzender des Vorstandes mit alleiniger Vertretungsberechtigung Herr Günter-Hans Lorek, der den Verein initiierte und auf vielfachen Wunsch von Mitbürgern von Luginsland und Untertürkheim in einer Bürgerversammlung im Jahre 2005 ins Leben gerufen hatte.

Am 28. Januar 2006 wurde die Schutzgemeinschaft Luginsland gegründet und später als e.V. im Vereinsregister eingetragen (Amtsgericht Stuttgart –Reg.-Nr. VR 720265). Nachfolgend wurde vom Finanzamt Stuttgart dem Verein die Gemeinnützigkeit zuerkannt.

Ebenfalls wiedergewählt wurden die bisherigen Vorstände:  Herr Hans-Peter Bergmann (Finanzen) und Herr Dr. Wolfgang Penkwitt  (Schriftführer).
Anstelle von Herrn Architekt Wolfgang Harder wurde Herr Dipl. Ing. Georg Lochner neu in den Vorstand gewählt, der auch gleichzeitig zum Stellvertreter des Vorsitzenden berufen wurde.

Als Kassenprüferinnen wurden gewählt: Frau Ursula Lochner und Frau Roswitha Gleis.

Nachdem die beschlossene Bebauung der Dietbachäcker (Un 103) auch aufgrund der Bestrebungen der SGL durch den Gemeinderat der Stadt Stuttgart ad acta gelegt wurde und damit ein wesentliches Ziel des Vereins erreicht wurde, wird sich der Verein weiterhin vehement für die Erhaltung der Frisch- und Kaltluftschneise vom Kappelberg ins Neckartal, die Reduzierung der Lärm- und Feinstaub-Belästigung durch den zunehmenden Verkehr auf der B 14, die Änderung des derzeitig noch bestehenden Flächennutzungsplanes durch Rückumwidmung früherer Teile des Landschaftsschutzgebietes  (Blick 19) und erhaltenswerter Landwi rtschaftflächen ( Streuobstgarten: gleichzeitig Erhaltung der Vogel- Nist- und Lebensbereiche für streng geschützte Vogelarten), einzusetzen.
Hauptziel der SGL ist und bleibt:
Erhaltung der schützenswerten Umwelt für Mensch und Tier für derzeitige und künftige Generationen und Vermeidung gesundheitsschädigender permanenter Belästigungen durch
Verkehr auf der B 14.

Wohnungsbau am Dietbach weiterhin möglich

Untertürkheimer Zeitung 22.10.2011
LUGINSLAND: Bezirksbeirat lehnt Umwandlung in Landwirtschaftsfläche ab

(ale) - Das Wohngebiet „Untere Dietbachäcker“ bleibt weiter ein heißes Eisen. Im Jahr 2000 wurde das Areal als Wohnbaugebiet ausgewiesen, Ende 2009 durch die neue Gemeinderatsmehrheit aber wieder zu den Akten gelegt. Nach einer hitzigen Diskussion lehnte der Bezirksbeirat nun mit sechs zu sechs Stimmen in seiner vergangenen Sitzung ab, das Gelände wieder als Landwirtschaftsfläche auszuweisen.

Die Idee das Gelände zwischen der Dietbach- und der Maximilianstraße zum Wohnungsbau zu nutzen, geht bis ins Jahr 1995 zurück. Im Jahr 2000 schließlich beschloss der Gemeinderat die Bebauung. Auf dem 2,4 Hektar großen Gelände sollten 120 Wohneinheiten in erster Linie als Reihenhäuser entstehen. Doch als 2005 das Bebauungsplanverfahren eingeleitet wurde, regte sich großer Widerstand. Stadt- und Bezirksbeiräte, Stadtplaner, Naturschützer und Anwohner stritten mit verschiedensten Argumenten für und wider das Projekt. Es gründete sich gar eine Bürgerinitiative.

Zudem wurde eine seltene und geschützte Vogelart, der Wendehals gesichtet, der das Gelände als Brutplatz nutzt. Daher wurde das Bauvorhaben auf 25 Wohneinheiten verkleinert. Letztendlich wurde aber erst durch die geänderten Mehrheitsverhältnisse nach den vergangenen Wahlen im Gemeinderat das Wohnbauprojekt vom Stuttgarter Gemeinderat im November 2010 zu den Akten gelegt. Nun musste das Stadtplanungsamt reagieren. „Es geht nun darum, das Gelände formal wieder als Fläche für die Landwirtschaft mit ergänzender Funktion umzuwidmen“, erklärte Robert Schulze Dieckhoff vom Stadtplanungsamt. Zeitgleich ist das Projekt auch aus der Zeitstufenliste Wohnen gestrichen.

Sehr zum Ärger von CDU-Fraktionssprecher Matthias Mitsch: „Vor Jahren wurde noch deutlich herausgestrichen, wie wichtig das Wohnbauprojekt für Untertürkheim ist, da es an geeigneten Flächen fehlt. Deshalb hat der Bezirksbeirat auch der Bebauung zugestimmt, nun ist auf einmal wieder alles anders. Da sollte die Verwaltung mehr Neutralität an den Tag legen.“ Mit der Umwandlung in eine Landwirtschaftsfläche wären alle bisherigen Planungen umsonst. „Wir würden wieder komplett am Anfang stehen“, betonte Bezirksvorsteher Klaus Eggert. „Wir würden die Tür wieder über Jahre zuschlagen“, kritisierte Eduard Zaiß (Freie Wähler). Das Wohngebiet sei letztlich durch die Anwohner verhindert worden, da diese dort keine weiteren Häuser haben wollen. „Auch der Wendehals ist doch nur ein vorgeschobenes Argument“. Noch viel schlimmer hält er das Vorhaben des Umweltamtes, das prüft, ob das Areal gar ins Landschafsschutzgebiet aufgenommen werden kann. Dadurch würden auch die vorhandenen Lagerplätze entlang der Dietbachstraße in Frage gestellt. „Teilweise sind die Firmen dort schon seit vielen Jahren ansässig“, betonte Zaiß.

Der unansehnliche Wildwuchs sei schon immer ein Dorn im Auge gewesen, widersprach Manfred Rößler (SPD). „Es fehlt einfach nur an geeigneten Ausweichsflächen“. Außerdem sei die Zustimmung zum Wohngebiet im Bezirksbeirat erst nach langer Debatte zu Stande gekommen und war sehr strittig, betonte Klaus Hecht (SPD). Damals waren die politischen Machtverhältnisse im Gremium noch anders.

Jahresmitgliederversammlung 2010 der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.

Am 14.12.2010 fand die Jahreshauptversammlung des Vereins in der Luginsland-Gaststätte in der Fellbacher Str. 143 statt, zu welcher der Vorstandsvorsitzende Günter-Hans Lorek die Vereinsmitglieder frist- und formgerecht mit Bekanntgabe der Tagesordnungspunkte, insbesondere die Wahl des neuen Vorstandes, eingeladen hat.

Nach einer umfassenden Berichterstattung über eine wesentliche Zielerreichung des Vereins: wonach die  Entscheidung des UTA-Ausschuß des Gemeinderates der Landeshauptstadt Stuttgart vom 17.11.2009 zur Nichtbebauung der sogenannten Dietbachäcker   (Un 103) nochmals ausführlich diskutiert wurde, die immer noch vorhandene Lärmbelästigung und Feinstaub-Beeinträchtigungen durch die hohe Verkehrsfrequenz - besonders durch Lkw -  auf der B14 (Teilstück Anschluß B10 zum Kappelbergtunnel), den zwingend erforderlichen Erhalt der Frischluftschneise und den Erhalt der Streuobstgärten an der Dietbachstrasse als Vogelschutzgebiet - besonders für Brutgebiet für Vogelarten lt. europäischer roter SchutzListe - als verbleibende Zielwerte gesprochen wurde, fand der formelle Teil der satzungsgemäßen Vorstandsentlastung und Neuwahl statt.

Laut Prüfungsbericht der Rechnungsprüfer vom 08.12.2010 wurde eine beanstandungsfreie Kassenführung bescheinigt und den Mitgliedern ein Finanzbericht gegeben.

Die Mitglieder wählten per Akklamation Georg Lochner, Architekt, zum Wahlleiter.
Dem gesamten Vorstand wurde die Entlastung durch die anwesenden Mitglieder erteilt.

Wiedergewählt wurde zum Vorsitzenden des Vorstandes Herr Günter-Hans Lorek, allein- vertretungsberechtigt.

Weitere Vorstandsmitglieder: Hans-Peter Bergmann, Architekt und Statiker als Finanzwart, Dr. Wolfgang Penkwitt, Oberstudiendirektor, als Schriftführer und Wolfgang Harder, Architekt, als stellvertretender Vorsitzender. Für den Fall das Herr Harder aus persönlichen Gründen die Funktion niederlegen will, ist Herr Georg Lochner, Architekt, für den Rest der Wahlperiode als 2. Vorsitzender des Vorstandes gewählt worden. Die Betroffenen nahmen die Wahl an.

Motto des Vereins für die Zukunft:" Es gibt noch viel zu tun, packen wir´s an":
Ziele: Lärmreduzierung durch die B 14, Feinstaub-Minimierung durch Geschwindigkeitsreduzierung auf der B 14, Erhaltung der Frischluftschneise (gemäß Bericht des Umweltamtes der LHS Stuttgart), Einhaltung der europäischen Schutzbestimmungen für die Vogelwelt, Rückumwidmung des Landschaftsschutzgebietes Blick 19 an der Dietbach-u. Maximilianstrasse, Wieder-Einstufung des Wohngebites Flohberg in " Wr " = "reines Wohngebiet", Verbesserung der Infrastruktur in Luginsland. 

Günter-Hans Lorek
(Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.)  

Jahresmitgliederversammlung 2009 der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.

Am Dienstag, den 08. Dez. 2009 um 18:30 Uhr findet die Jahres-Mitgliederversammlung 2009 der (SGL) Schutzgemeinschaft Luginsland e.V. in der Luginsland-Gaststätte, Fellbacherstr. 143 statt, zu welcher der Vorsitzende des Vereins-Vorstandes satzungs- und fristgemäß mit Bekanntgabe der Tagesordnungspunkte die Mitglieder eingeladen hat.

Besonders bedeutungsvoll ist für den Verein, dass durch die vielfältigen Bemühungen des Vereins der Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart (UTA-Ausschuss) in neuer fraktioneller Sitzverteilung, die Bebauung der Dietbachäcker (nicht nur in abgespeckter Form sondern insgesamt einschl. der Teile des ehemaligen Landschaftsschutzgebietes - Blick 19) nicht bebaut werden sollen, wie Stadtplaner Heinz Sonntag in der öffentlichen Bezirksbeiratssitzung am 17.11.2009 im Bezirkrathaus von Untertürkheim es bekannt gegeben hat. 

Siehe hierzu auch Bericht in der Untertürkheimer Zeitung vom Freitag, 20. Nov. 2009 unter der Überschrift: "Wohngebiet Dietbachäcker zu den Akten gelegt".

Jetzt muss auch noch der Bebauungsplan der Stadt geändert und das Landschaftsschutzgebiet
wieder in die ursprüngliche Gesamtgröße (zurück)-umgewidmet werden, wie es Martin Glemser (Bezirksbeirat B90/GRÜNE) am 17.11.09  forderte.

Unverändert wird sich die SGL für die Erhaltung der Frisch- und Kaltluft-Schneise im sogen. Dietbachtal, die Minimierung der Lärmbelästigung und Feinstaubbelastung, besonders durch die B 14, einsetzen und der bisherigen gewerblichen Nutzung von Flächen, die im ausgewiesenem Landschaftsschutzgebiet (Blick 19) an der Dietbachstrasse liegen, nachdrücklich widersprechen, damit die Luginsland umgebende Natur für Mensch und Tier noch über und für Generationen erhalten und geschützt bleibt. 

Günter-Hans Lorek
(Vorsitzender der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.)  

Wohngebiet Dietbachäcker zu den Akten gelegt

LUGINSLAND: Nach Ablehnung der Bebauung nimmt Bezirksbeirat Abstand von Neuordnung der Garagen

(mk) - Eigentlich sollte Stadtplaner Heinz Sonntag den Bezirksbeiräten Entwürfe zur Bebauung der „Dietbachäcker“ vorstellen. Doch der Gemeinderat kam ihm zuvor. Die Ratsmehrheit beschloss, dass die Wohnbauplanungen auf dem Gebiet entlang der Maximilianstraße nicht weiterverfolgt werden. Nachdem Sonntag auch die verzwickten Eigentumsverhältnisse der Garagenplätze aufzeigte, verzichtete der Bezirksbeirat auf die angedachte Neuordnung in dem Bereich.

Bezirksvorsteher Klaus Eggert hatte die Novembersitzung wegen des Tagesordnungspunktes Dietbachäcker um eine Woche verschoben. Stadtplaner wollten den Bezirksbeiräten den jüngsten Sachstand berichten. Dementsprechend viele Anwohner saßen als Zuhörer im Rathaussaal. Mit Freude vernahmen die Mitglieder der Anwohnerinitiative die überraschende Wende. Jahrelang hatten Stadträte, Stadtplaner, Bürger und Naturschützer für oder gegen die Bebauung des Areals zwischen der Maximilianstraße und der Dietbachstraße gekämpft. Auf dem rund 2,4 Hektar großen Gebiet sollten 120 Wohneinheiten als Arrondierung der Ortsgrenze entstehen. Die Anwohner bangten um ihre Frischluftschneise. Ein seltener, geschützter Vogel verhalf ihnen zu einem Teilerfolg.

Umweltschützer entdeckten, dass der Wendehals und Grünspechte das Biotop als Brutplatz nutzen. Von der Hanglagenbebauung unterhalb der Maximilianstraße wurde deswegen Abstand genommen. Stadtplaner konzentrierten sich auf die Streuobstwiesen westlich der Maximilian-/Erikastraße. Seit Dienstagmorgen sind diese Entwürfe auch Geschichte. „Im Umweltausschuss hat die Mehrheit mit zehn zu sieben Stimmen beschlossen, dass die Wohnbaupläne Dietbachäcker nicht mehr weiterverfolgt werden“, erklärte Sonntag den verblüfften Bezirksbeiräten und Besuchern. Während viele Zuhörer die Kunde mit verhaltenem Applaus quittierten, zeigte die Rathaus-Entscheidung den Bezirksbeiräten, dass sie „wirklich nur beratende oder zur Kenntnis nehmende Funktionen“ haben. Dies gilt auch für jene, die den Baustopp begrüßen.
Eine Entscheidung fällten die Untertürkheimer Politiker dennoch: Nachdem Sonntag ihnen aufgezeigt hatte, dass die Garagen in der Maximilianstraße mehr als 100 Eigentümern gehören, verzichteten die Bezirksbeiräte darauf, die Stadtplaner mit einer Neuordnung der „grauen Bausünden“ zu beauftragen.

Artikel Untertürkheimer Zeitung vom 20.11.2009

9.12.2008 - Hauptversammlung der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.

Dienstag, 9.Dezember 2008 18.30 Uhr findet im Großen Saal der Luginsland-Gaststätte, Fellbacherstr. 143, die Jahresmitgliederversammlung statt.

Der gemeinnützige, eingetragene Verein setzt sich vehement für den Erhalt der Natur (Flora,Fauna,Habits) sowie  der Frisch-/Kaltluftschneise im Dietbachtal und deshalb die Nichtbebauung der Dietbachäcker in Untertürkheim ein.

In diesem Gebiet leben 27 Vogelarten, darunter u.a. der streng geschützte, äußerst seltene Wendehals und eine Population von Grünspechten, gemäß ornithologischer Erhebungen. Auch ein neuerliches ökologisches Gutachten und die Einhaltung des Bundesnaturschutzgesetzes spricht gegen eine dichte Bebauung derökologisch wertvollen Hanglage.

Der Vorstandsvorsitzende der SGL, Herr Günter-Hans Lorek, Maximilianstr. 20, hat satzungsgemäß alle Vereins-Mitglieder schriftlich fristgerecht eingeladen.
Gäste, die an der Erhaltung der uns derzeit umgebenden Natur (Flora, Fauna, Habitas) interessiert sind, sind willkommen. "

Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.
Günter-Hans Lorek - Maximilianstr. 20
70327 Stuttgart (Luginsland)
Tel: 0711-333377 / 0711-338233 - Fax 0711-333377
Guenter-Hans.Lorek@t-online.de

Wendehals brütet im Neubaugebiet

29.08.2008 Untertürkheimer Zeitung

LUGINSLAND: Geplantes Wohngebiet „Dietbachäcker“ höchstens in abgespeckter Form realisierbar

(mk) - Nun haben die Stadtplaner Gewissheit: Das ökologische Gutachter wies ein - vielleicht sogar zwei - Brutpaare des seltenen Wendehalses im Streuobstwiesengebiet „Dietbachäcker“ nach. Die Stadtplaner rücken daraufhin von den ursprünglichen Plänen ab. Maximal eine abgespeckte Version der Wohnbebauung scheint realisierbar. Seit Jahren räumen die Stadtverwaltung und der Bezirksbeirat sämtliche Hindernisse für die Bebauung des Wohngebiets „Dietbachäcker“ beiseite. Zuerst sorgte Stuttgarts OB Wolfgang Schuster für einen Konsens mit Gemarkungsnachbar Fellbach, zudem wurden die planrechtlichen Schritte für die „Arrondierung des Ortsrandes“ in die Wege geleitet und bereits erste Rohkonzepe für das Wohngebiet zwischen Dietbach- und Maximilliansstraße vorgestellt. Auf dem 2,4 Hektar großen Areal sollen rund 120 Wohneinheiten - zum größten Teil als preiswertes Wohnen - erstellt werden. Dies und die „Abtrennung der Luftschneise“ rief wiederum einen Proteststurm bei den bestehenden Bewohnern Luginslands hervor. Etwa 50 Nachbarn schlossen sich zur „Schutzgemeinschaft Luginsland“ zusammen. Ihre Kritik richtet sich gegen die Bauweise und die befürchteten Auswirkungen auf die Frischluftschneise. „Die enge Bebauung widerspricht dem Charaker der Gartenstadt Luginsland“, wiederholt deren Sprecher immer wieder.

Gestoppt werden die Pläne nun wahrscheinlich durch einen unscheinbaren, aber in Baden-Württemberg äußerst seltenen Vogel. Ornithologen haben mindestens ein Brutpaar des zur Familie der Spechte gehörenden Wendehalses gefunden. Durch diese beinahe sensationelle Entdeckung sind die früheren Vorstellungen der Politiker und Stadtgestalter über den Haufen geworfen wurden. „Die ursprünglichen Pläne sind in der bisherigen Form nicht realisierbar“, sagt Stadtplaner Heinz Sonntag. Wenn überhaupt, könne man nur sehr vorsichtig in das ökologisch wertvolle Gebiet eingreifen. Eigentlich könne nur eine sehr stark abgeschwächte Version verwirklicht werden, meint er. Ob sich die veränderte Bauweise überhaupt rentiere, sei innerhalb der Stadtverwaltung noch nicht geklärt worden. Zunächst werde man den Stadträten diese Neuigkeiten darlegen. Auch im Bezirksbeirat werde man dann über das weitere Vorgehen berichten.

Wohngebiet Dietbachäcker wird abgespeckt

19.11.2008 Untertürkheimer Zeitung

LUGINSLAND: Aus Naturschutzgründen verzichtet die Stadt auf den Streifen zwischen Maximilians- und Dietbachstraße - Garagen im Visier

(mk) - Zwei Jahre sind seit dem Aufstellungsbeschluss für das Wohngebiet „Dietbachäcker“ vergangen. Gestern präsentierte Stadtplaner Heinz Sonntag nun die Konsequenz der Untersuchungen: „Gutachter wiesen eine kleine Population des geschützten Wendehalses nach. Deswegen verzichtet die Stadtverwaltung auf die Bebauung zwischen Maximilians- und Dietbachstraße.“

Das Warten, Hoffen und Bangen hat ein vorläufiges Ende. 2005 debattierten Gemeinde- und Bezirksbeirat über das geplante Neubaugebiet Dietbachäcker. Auf dem etwa 2,4 Hektar großen Gartengebiet zwischen der Dietbachstraße und den Häusern in der Maximilianstraße sowie westlich der Maximilianstraße in Richtung Luginslandschule sollten 120 Wohneinheiten entstehen. Die Mehrheit des Gemeinderats und des Bezirksbeirats stimmten damals dieser „Arrondierung der Ortsgrenze“ zu, um Wohnraum für Untertürkheimer Familien zu schaffen. In den Wochen danach formierte sich eine starke Anwohnerinitiative gegen die Bebauung der Frischluftschneise. Den Ausschlag für die jetzige Entscheidung gab jedoch ein ökologisches Gutachten. „Bei diesen Untersuchungen ist in dem Landschaftsschutzgebiet eine kleine Population des äußerst seltenen Wendehalses sowie eine Population von Grünspechten entdeckt worden. „Wenn wir weiterhin die Gesamtfläche bebauen wollen, müssten wir gemäß dem Bundesnaturschutzgesetz mit erheblichem Aufwand eine entsprechende Fläche neu ausweisen“, erklärte Sonntag den Stadträten. Deswegen schlagen die Stadtplaner nun vor, die Bebauung der Hanglage unterhalb der Maximilianstraße aufzugeben und sich auf die kleinere Streuobstwiesenfläche westlich der Maximilians-/Erikastraße zu konzentrieren. „Mit diesem neuen Konzept zur Ortsrandbebauung werden wir dann wieder in die öffentliche Auslegung gehen“, so Sonntag.

„Die Stadtverwaltung hat das Projekt ergebnisoffen untersucht, ist jetzt zu einem Ergebnis gekommen Jetzt wissen wir wieder, woran wir sind“, begrüßte Bezirksvorsteher Klaus Eggert, dass die Monate lange Hängepartie endlich beendet ist und man die Planungsabsichten nun konkretisieren könne. Auch CDU-Stadtrat Roland Schmid stimmte dem Kompromisskonzept zu. Rainer Kußmaul (SPD) wies jedoch auch auf die vielen Garagen hin, die er auf einem gezeigten Luftbild von dem Wohngebiet entdeckt hatte. Auch Jürgen Zeeb (Freie Wähler) und Matthias Werwigk (FDP), der die Situation vor Ort gut kennt, pflichteten Kußmauls Vorstoß bei. Die Garagen seien Bausünden der Siebziger Jahren und teilweise auch renovierungsbedürftig, so Werwigk. Die Stadtverwaltung solle deswegen den Versuch unternehmen, mit den vielen Einzelbesitzern in Verhandlungen zu treten. Ziel müsse es sein „auf den wertvollen Garagengrundstücken Häuser zu bauen.“ Der Anreiz könnte sein, dass sich der Wert des Grundstücks durch die Ausweisung als Wohnbaufläche steigert, meinte Grünen-Stadträtin Doris Peppler-Kelka. Bürgermeister Matthias Hahn nahm die Anregungen auf und versprach, dass das Stadtplanungsamt in den kommenden Monaten konkrete Pläne für das verkleinerte Geltungsgebiet ausarbeiten und sie dann dem Gemeinde- und dem Bezirksbeirat vorlegen werde. Zudem würde mit den Garagenbesitzern Kontakt aufgenommen.

15.11.2007 - Hauptversammlung der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.

Am Donnerstag, den 15.11.2007, um 19.00 Uhr findet die Hauptversammlung für 2007
der Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.
in der Luginsland-Gaststätte, Stuttgart-Luginsland, Fellbacher Str. 143 statt
(Saalöffnung 18.30 Uhr).

Der Vorstandsvorsitzende der SGL, Herr Günter-Hans Lorek, Maximilianstr. 20, hat satzungsgemäß alle Vereins-Mitglieder schriftlich fristgerecht eingeladen.
Gäste, die an der Erhaltung der uns derzeit umgebenden Natur (Flora, Fauna, Habitas) interessiert sind, sind willkommen. "

Schutzgemeinschaft Luginsland e.V.
Günter-Hans Lorek - Maximilianstr. 20
70327 Stuttgart (Luginsland)
Tel: 0711-333377 / 0711-338233 - Fax 0711-333377
Guenter-Hans.Lorek@t-online.de

„In Untertürkheim lässt es sich gut leben“
Untertürkheimer Zeitung 25.09.2007
UNTERTÜRKHEIM:
OB dankte bei der Bürgerversammlung in der Sängerhalle den vielen Ehrenamtlichen

„Untertürkheim ist ein Stadtbezirk mit hoher Lebensqualität. Und das ist er vor allem auch deshalb, weil sich die Menschen hier einbringen.“ Mit einem Dank an die vielen Ehrenamtlichen hat Oberbürgermeister Wolfgang Schuster gestern Abend die Bürgerversammlung in der Untertürkheimer Sängerhalle eröffnet. Zugleich ermutigte er die Anwesenden, sich weiterhin zu engagieren. „Wir haben ein gemeinsames Ziel: die positive Weiterentwicklung unserer Stadt.“

Von Elke Hauptmann

In seiner gut einstündigen Eröffnungsrede hatte der Oberbürgermeister die Situation im Stadtbezirk Untertürkheim skizziert und an erfolgreich umgesetzte Projekte der vergangenen Jahre erinnert. Aber er war sich durchaus bewusst, dass es „noch einige offene Wünsche“ gibt, wie Bezirksvorsteher Klaus Eggert zuvor betonte.

Schuster ging daher kurz auf geplante Vorhaben ein: auf den Wohnungsbau im Gebiet Untere Wallmer und auf dem Glemser-Areal, auf Verkehrsprojekte wie den Rückbau der Augsburger Straße und die Verbesserung der Beleuchtung am Karl-Benz-Platz. Schuster äußerte sich zur Situation des Einzelhandels im Ort und plädierte für den weiteren Ausbau des Betreuungsangebotes für Kinder. „Auch in punkto Spielplätze muss noch etwas getan werden in Untertürkheim.“

Großen Raum nahm das Projekt Stuttgart 21 in seiner Rede ein, das der OB für unverzichtbar hält. Im Saal hingegen gab es so manchen, der diese Meinung nicht teilte. Monika Eckert aus Luginsland zum Beispiel meinte: „Das Geld, das man da verpulvert, sollte man lieber in die Schulen stecken, wo es an allen Ecken und Enden fehlt.“ Auch Maria Eberhardt kritisierte das „Milliardengrab, das nichts bringt“. Obgleich viele Bürger rege die Gelegenheit nutzten, sich zu Wort zu melden, zeigte sich gestern Abend: Ernsthafte Probleme scheint es im Stadtbezirk nicht zu geben.

SPD-Bezirksbeirat Werner Feinauer brachte es auf den Punkt: „An und für sich lässt es sich gut leben in Untertürkheim.“ Warum er eigentlich zur Bürgerversammlung gekommen ist? „Weil es mich interessiert, was im Städtle passiert. Hier kann ich mal Pläne einsehen und mich über Details informieren“, erklärte Siegfried Waliser, der aufmerksam die Skizzen des auf dem Nanz-Areal vorgesehenen Bau- und Heimwerker-Fachzentrums betrachtete. Stadtplaner Heinz Sonntag hatte im Vorfeld der Diskussion anhand der ausgestellen Zeichnungen und Fotos viele Fragen zu beantworten. Einen ausführlichen Bericht über den Ausspracheabend lesen Sie in unserer morgigen Ausgabe.

BV 2007
Foto: Enslin

Bürger kritisieren Wohnbauprojekte

26.09.2007 Untertürkheimer Zeitung

UNTERTÜRKHEIM: Uneinigkeit bei Bürgerversammlung über Häuser im Bereich Dietbachäcker - Tempolimit auf Bundesstraße gefordert

Von Alexander Müller

„Es war grundsätzlich eine harmonische Veranstaltung“, resümiert Bezirksvorsteher Klaus Eggert nach der Bürgerversammlung. Dennoch gab es kritische Stimmen an OB Wolfgang Schuster. Vor allem die geplanten Bauprojekte auf dem ehemaligen Glemser-Areal und in den Dietbachäckern sowie die starke Lärmbelästigung durch die B 14 ärgern die Bürger.

In den vergangenen fünf Jahren seit der letzten Bürgerversammlung ist die Einwohnerzahl in Untertürkheim von 16.100 auf 16.400 leicht gestiegen. Ein Grund dafür war das neue Wohngebiet im Lindenschulviertel mit 50 Wohnungen und dem Studentenwohnheim mit 200 Plätzen.

Wichtig sei es auch in Zukunft neuen Wohnraum zu schaffen, betonte Schuster. Denn nicht nur das Stadtgebiet wachse, sondern auch der Wohnraum pro Kopf nehme stetig zu. Bis zu 30 000 Wohneinheiten würden benötigt. In Anbetracht dessen seien Bauprojekte wie im Unteren Wallmer wichtig. Dort entstehen 22 Reihenhäuser für junge Familien im Bereich Preiswertes Wohnen, noch in diesem Jahr soll das Gebiet erschlossen sein. Am Neckararm wird über Wohnen am Fluss und in Nachbarschaft zum Paul-Collmer-Heim über seniorengerechtes Wohnen nachgedacht. Auf dem ehemaligen Glemser-Areal zwischen Bruckwiesenweg und Albrecht-Dulk-Straße will ein privater Investor 140 familiengerechte Wohnungen bauen. „Der Industriestandort wird derzeit unter Wert genutzt“, ist Schuster überzeugt.

Doch nicht alle teilen seine Meinung wie sich in der Diskussion zeigte. „Gerade am Bruckwiesenweg ist die Belastung durch Dreck und Lärm sehr groß. Für familiengerechtes Wohnen muss man dagegen etwas tun“, hinterfragte Irene Werner kritisch, die seit über zehn Jahren vor Ort arbeitet. Baubürgermeister Matthias Hahn weiß um die Problematik: „Wir befinden uns derzeit in der Planungsphase.“ Denkbar sei eine Abschirmung mit begrünten Parkdecks zur Straße. Anstatt der groben Gebäudeklötze sollen höchstens vierstöckige Häuser entstehen. Und ein weiteres Problem könnte das neue Wohngebiet lösen. „Dann wird sich die Situation für einen neuen Kindergarten im Lindenschulviertel neu stellen“, stellte Sozialbürgermeisterin Gabriele Müller-Trimbusch auf die Frage von Gerd Schumacher in Aussicht. Bislang müssen die Kinder den weiten Weg über den Karl-Benz-Platz in Kauf nehmen.

Um die Versorgung im Stadtgebiet weiter zu verbessern, wird schon jetzt der Kindergarten Nägelesäcker für 650 000 Euro saniert und über eine Erweiterung der Kindertagesstätte Dietbachäcker nachgedacht, versprach Müller-Trimbusch. Für größere Verärgerung sorgt der Bebauungsplan Dietbachäcker, wo 120 Wohneinheiten vorgesehen sind.

Günter-Hans Lorek als Sprecher der eigens gegründeten Schutzgemeinschaft Luginsland e.V. machte seinem Ärger Luft: „Es ist nicht nachvollziehbar, dass man mitten in einem Landschaftsschutzgebiet bauen will. Schließlich ist das Gelände auch als wichtige Frischluftschneise ausgewiesen“. Und nicht zuletzt sei es ein wichtiges Rückzugsgebiet für seltene Tier- und Vogelarten. Seit Jahren würden dort zwei Pärchen der besonders schützenswerten Spechtart des Wendehalses brüten. Die Interessengemeinschaft fordert die Ausweisung eines Naturschutzgebietes. „Es ist sicher ein Abwägungsprozess“, weiß auch Schuster. Derzeit schwebt das Verfahren, bis das zuständige Regierungspräsidium die Untersuchungen abgeschlossen hat.

Doch nicht nur negative Stimmen gab es zu dem Bauprojekt. Befürworter Bruno Fuchs kritisierte wo die jetzigen Vogelschützer vor 30 Jahren gewesen seien, als ihre Häuschen gebaut wurden. Er befürchtet, „dass Luginsland zu einem großen Altersheim verkommt“. Die Statistik belegt diese Aussage eindrücklich. In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Kinder im Stadtgebiet deutlich zurückgegangen. Im Jahr 2020 wird laut Prognose der Anteil der unter 18-Jährigen auf 13,9 Prozent sinken, der der über 65-Jährigen auf 21,1 Prozent steigen.

Lärmschutzwand gefordert

Einigkeit herrschte zur Lärmbelästigung durch die B 14. Die Anwohner von Luginsland sind verärgert. Von „absoluter Willkür“, „unzumutbarem Lärm“ und dem „Duodezfürsten Andriof“ war die Rede. „Ich höre deutlich, ob ein Auto 120 oder gar 140 Stundenkilometer fährt. Nachts kann ich kein Fenster mehr offen lassen“, machte der Hausmeister der Luginslandschule Christoph Barg deutlich. Es sei unverständlich, dass im Neckartal auf der B 10 nur 80 und auf der B 14 gleich 120 Stundenkilometer erlaubt seien. Die Forderung: Lärmschutzmaßnahmen und ein Tempolimit. Damit stoßen die Bürger bei der Bürgermeisterriege auf offene Ohren. Bereits zweimal hatten diese beim Regierungspräsidium versucht, eine Geschwindigkeitsbegrenzung zu bewirken - ohne Erfolg. Wir werden es aber weiter mit allen Mitteln versuchen, versprach Schuster.
KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
www.Enslinweb.de  |   www.wirtemberg.de
Feedback an Webmaster Klaus Enslin  |  ©2015  |  info@wirtemberg.de
Google
Web www.wirtemberg.de