Untertürkheim www.wirtemberg.de zu den Favoriten STARTSEITE Rotenberg
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN

Werbeflüge mit dem Wasserflugzeug Junkers F13 - D-833
Landung auf dem Neckar zwischen Untertürkheim und Bad Cannstatt

Der Neckar als Landebahn im Jahre 1931

Text Stadtarchiv Heilbronn 8/2013

Es war nur eine kurze Episode in der Geschichte des Neckars bei Heilbronn: In der Woche vom 11. bis 29. Oktober 1931 war der Fluss bei Neckargartach Start- und Landebahn für ein Wasserflugzeug der Luftdienst GmbH Berlin.

Die »Flugwoche« war als Werbemaßnahme für die deutsche Verkehrsluftfahrt gedacht und stieß bei den Heilbronnern natürlich auf großes Interesse. Bot sich doch beinahe direkt vor der Haustür damit die Möglichkeit, Heilbronn von oben zu erkunden und das Neckartal entlang zu fliegen. Billig war das Vergnügen allerdings nicht, 8 Reichsmark kostete ein Rundflug über Heilbronn für eine Person.

Das Flugzeug mit der Kennung D-833 und dem Namen »Globetrotter« war eine Junkers F 13 - ein Erfolgsmodell, von dem rund 325 Stück in unterschiedlichen Versionen gebaut wurden. Die F 13 konnte zum Transport von Passagieren und von Frachtgut eingesetzt werden und sie gab es eben auch als Wasserflugzeug-Variante. Der »Globetrotter« auf unserem Foto hatte Platz für zwei Piloten und vier Passagiere.

Quelle: http://www.hanix-magazin.de/index_flash.html  - Ausgabe 8/2013

Fotos: https://www.facebook.com/stadtgeschichte.heilbronn

Die Fotos von den Flügen der Junkers F13 in Stuttgart - aufgenommen am 31. Oktober 1931 vom Neckarufer auf Wangener Seite. Besitzer: Luftdienst GmbH.


Die F13 wurde direkt nach dem 1.Weltkrieg speziell zum Passagiertransport konstruiert. So war sie der erste "echte" Airliner. Die F13 wurde in der ganzen Welt eingesetzt. Die 325 gebauten Exemplare dienten als Fracht- und Passagierflugzeuge, zur Postbeförderung und für Expeditionen. Die F13 wurde in vielfältigen Versionen gebaut, z.B. mit offenem oder mit geschlossenem Cockpit, als Land- oder als Seeflugzeug, mit verschiedenen Motoren, etc. Sie hat Platz für 4 Passagiere und 2 Piloten.

Mehr Infos zur Junkers F13

Junkers
Auf dem Neckar vor Untertürkheim am 31.10.1931
Junkers
Auf dem Neckar vor Untertürkheim am 31.10.1931
JunkersAuf dem Neckar vor Untertürkheim am 31.10.1931

Junkers
Foto: Sammlung Blessing

JUNKERS "F 13"
Wasserflugzeug, Junkers F13 Kennung: D-833 "Spiegelhahn" später "Globetrotter"  Werknummer: 799.
Im Februar 1928 im Besitz der Severa GmbH; ab Februar 1929 für die Deutsche Lufthansa
und ab November 1929 im Besitz der Luftdienst GmbH.
Ab Juli 1932 für die DVS (Deutsche Verkehrsfliegerschule)
(Quelle: http://www.gerhards-markenseite.de/f13/f13.html

Wuertt-Flugsport-Klub
Württembergischer -Flugsport-Klub an der Südseite des Flugplatzes auf dem Cannstatter Wasen
Lage: Richtung Untertürkheim vor dem Bahndamm am Daimler-Werk - ca 1925

KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
www.Enslinweb.de  |   www.wirtemberg.de
Feedback an Webmaster Klaus Enslin  |  ©2015  |  info@wirtemberg.de
Google
Web www.wirtemberg.de