Untertürkheim www.wirtemberg.de zu den Favoriten Rotenberg
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN

Weinfest und Kirbe in Untertürkheim

immer am 3. September-Wochenende

Logo

53. Weinfest und Kirbe 2017Weinfest


Fr. 15. Sep. bis So. 17. Sep. 2017

in der Kelter der Weinmanufaktur Stuttgart-Untertürkheim - Strümpfelbacher Straße 47

Das aktuelle Festprogramm auf der Website der Weinmanufaktur


Website:
www.weinfest-untertuerkheim.de



Fotos vom Weinfest und Kirbe

Eröffnung des Weinfestes am Freitag, 17.9.2004 - am Bezirksrathaus mit dem Musikverein Untertürkheim




Württembergische Weinkönigin 2004 Christine Warth - Musikverein Untertürkheim

Freitag. 17.9.2004: Showband K.U.R. - in der Sektbar Band "Escorial"

Straßenfest vor der Kelter

Fotos:Enslin
Eric Prinzinger und Fritz Warth am Montag 20.9.2004 - Foto: Eric Prinzinger - Link unten
http://www.prinzinger.de/dasprogramm/eic/eic_pix/gallerien/weinfestut20.09.04/
ut20.09.04_index.html

Drei Böllersalven zum Auftakt der Kirbe 2004

Untertürkheim: Die Württembergische Weinkönigin Christine Warth und Schultes Klaus Eggert eröffnen 40. Weinfest
Drei Böllersalven, kräftige Blasmusik und ein erster Kraftakt bei strahlend blauem Himmel bildeten den Auftakt zum 40. Untertürkheimer Heimat- und Weinfest. Mit dem Aufziehen der Weinfestfahne vor dem Rathaus und dem traditionellen Auftanzen des Riesentrauben eröffneten Schultes Klaus Eggert und Weinfestverein-Chef Fritz Warth die viertägige Feier.

Von Alexander Müller - Untertürkheimer Zeitung - 18.9.2004 -

Schöner hätte das Bild fast nicht sein können, das sich gestern vor dem Untertürkheimer Rathaus bot. Bei herrlichem Sonnenschein wurde die traditionelle Weinfestfahne gehisst. Der Musikverein Untertürkheim hatte sich auf den Treppen aufgestellt, die Sportschützen ihre Gewehre geladen. Vom Oberamt Bad Cannstatt hatte sich nicht nur der Cannstatter Büttel, Wolfgang Pfeffer und seine Gattin nach Untertürkheim begeben, sondern noch manch anderer "Lebberer". Genauso wie die vielen Untertürkheimer warteten sie gespannt auf den Festbeginn.

Pünktlich um 17.30 Uhr läutete die Glocke am Rathaus. Der Musikverein sorgte für Stimmung. Die Gewehrschützen ließen drei laute Gewehrsalven in den Himmel. Festchef Fritz Warth und seine Tochter, die amtierende Württembergische Weinkönigin Christine Warth ließen die blaue Festfahne und die gelbe Flagge der Landeshauptstadt langsam am Mast emporsteigen bis sie endlich im Wind wehte. Im Anschluss stellte sich der Musikverein zum kleinen Umzug zur Kelter bereit, wo gegen 19.30 Uhr bei der offiziellen Eröffnung die Stuttgarter Landjugend mit starken Armen den rund 160 Kilogramm schweren Trauben im voll besetzten Saal aufhängten.

Das begeisterte Publikum ging mit rhythmischem Klatschen mit, bis das prachtvolle Kirbesymbol endlich am Haken hing. Ihre königliche Hoheit Christine Warth ließ es sich nicht nehmen beim traditionellen Auftanzen selbst das Tanzbein zu schwingen. In ihrer Amtszeit war sie nun schon auf vielen Weinfesten, "aber mein Herz schlägt natürlich in Untertürkheim", erklärte sie die Eröffnungsfeier zu ihrem persönlichen Höhepunkt. Auch für Fritz Warth ging damit ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Tradititionell ist die Weinkönigin in Untertürkheim zu Gast, "dass es nun meine Tochter ist, ist umso schöner." Das fanden auch OB-Kandidatin Ute Kumpf, die Bundestagsabgeordnete Angela Schmid und ihre Vorgängerin Erika Reinhardt so.

Klaus Eggert überbrachte die Glückwünsche von OB Wolfgang Schuster, der heute Abend dem Weinfest einen Besuch abstattet. So viele Reden machte durstig. So prostete Fritz Warth den Gästen zum Abschluss zu: "Auf dass wir alle gemeinsam vier schöne Tage beim Weinfest erleben."

Weinfest und Kirbe in Untertürkheim 2003

39. Weinfest und Kirbe in Untertürkheim 2003
immer am 3. September-Wochenende

Vier Tage im Zeichen des Weines feiern

In Untertürkheim steigt vom 19. bis 22. September zum 39. Mal das traditionelle Weinfest

Untertürkheim. Böllerschüsse vor dem Rathaus künden am Freitagnachmittag vom Beginn des Untertürkheimer Weinfestes. Zum 39. Mal wird im Ort vier Tage lang gefeiert, am Sonntag öffnen die Geschäfte ihre Türen für die Besucher.

Zum Auftakt des Weinfestes leistet die Landjugend Stuttgart am Freitagabend Schwerstarbeit. Knapp 150 Kilogramm schwer ist der Riesentrauben, den die Jugendlichen bei der Eröffnungsfeier über die Köpfe der Musiker des Musikvereins Hofen hängen werden. Kunstvoll geschmückt ist er Symbol für die Tage, in denen alles im Zeichen des Weines steht.

Weinfest UT

Bei der Eröffnungsfeier des Untertürkheimer Weinfestes stemmt die Landjugend am Freitag den 150 Kilogramm schweren Riesentrauben. Archiv-Foto von 2001: Kraufmann

„Das Fest hat 1964 als Kirbe angefangen", sagt Fritz Warth, Vorsitzender des Weinfestvereins. Inzwischen kommen jedes Jahr am dritten Wochenende im September Tausende von Besuchern nach Untertürkheim, um in der Kelter der Weinmanufaktur das ein oder andere Viertele zu trinken. Wer trotz der 1000 Sitzplätze keinen Platz im Inneren ergattert, feiert draußen auf der Straße. Diese wird aufgrund des Besucheransturms regelmäßig am Festwochenende für den Verkehr gesperrt.

Doch nicht nur der Rebensaft lockt Gäste an, sondern auch das Rahmenprogramm. Ob Blasmusik oder Partyband - zahlreiche ortsansässige Vereine und Gruppen sorgen an den Festtagen für die musikalische Unterhaltung. „Früher hat die Feuerwehr Untertürkheim vier Tage lang gespielt, heute buchen wir Highlightbands", sagt Warth.

Vor allem für die jungen Gäste hat sich der Sonntagabend als musikalischer Höhepunkt der Feier heraus kristallisiert. In diesem Jahr hat der siebenköpfige Festausschuss die Gruppe „Wirtschaftswunder" engagiert. Von 20 Uhr an wird die Band auf der Bühne stehen und Musik der 60er- und 70er-Jahre spielen. Im Rahmen des Weinfestes gibt es am Sonntag nicht nur einen ökumenischen Gottesdienst mit anschließendem Frühschoppen, sondern auch Gelegenheit zum Bummeln und Einkaufen. Zwischen 13 und 18 Uhr öffnen die Untertürkheimer Geschäfte ihre Türen zu einem verkaufsoffenen Sonntag. „Der ganze Flecka ist unterwegs", sagt Warth.

Brigitte Wahlers

Info: Karten für „Wirtschaftswunder" kosten zehn Euro im Vorverkauf, elf Euro an der Abendkasse. Bestellungen unter der Telefonnummer 3 36 38 10.

Neckarblick mit Cannstatter Rundschau vom 25.9.2003

WEINFESTVEREIN UNTERTÜRKHEIM e.V.

Fritz Warth, ehemaliger Vorsitzender
des Weinfestvereins (links),
sowie sein Stellvertreter
Dieter Strauß laden zum
39. Weinfest in
Untertürkheim ein

UZ Sonderbeilage 2003
Foto Stefan Siegle


Weinfestverein Untertürkheim e.V.

Postanschrift:
Michael Warth
Stubaier Straße 41
70327 Stuttgart

Telefon: (0711) 5 77 32 73
www.weinfest-untertuerkheim.de

Stuttgarter Zeitung, 15.09.1994

Ausstellung zur Kirbe 1994 - Jahrgangstradition in Untertürkheim

Rechtzeitig zur Kirbe, die morgen abend mit dem Auftanzen des Traubens beginnt, hat der Bürgerverein Untertürkheim in der Stadtbücherei des Ortes eine interessante Ausstellung eröffnet. "Kirbe- und Jahrgangstradition in Untertürkheim" ist sie betitelt und zeigt den langjährigen Brauch, die Kirbe über lange Zeit von den jeweils Zwanzigjährigen ausrichten zu lassen.

Ausgestellt sind ein Dutzend stattlicher Jahrgangsschilder, die eigens für die Weinfeste angefertigt wurden und heute noch an den Stammtischen der Jahrgänge ihren festen Platz haben. Auf fast allen ist der Storch als Wahrzeichen Untertürkheims zu erkennen.

Daneben hat Eberhard Hahn vom Bürgerverein eine Chronologie - beginnend 1876 - aus insgesamt mehr als 180 Gruppenfotos der Jahrgänge zusammengestellt und sie mit lokal- und zeitgeschichtlichen Notizen versehen. Die Ausstellung soll, so der langjährige Konrektor der Untertürkheimer Schule, Martin Bofinger, bei der Eröffnung, zur Wahrung der heimischen Tradition beitragen.

Der Brauch, das herbstliche Weinfest von Jahrgängen ausrichten zu lassen, änderte sich erst 1964, so Hahn, mit der Gründung des Weinfestvereins. Deshalb ist auch auf der diesjährigen Werbeplakatierung "30 Jahre Kirbe Untertürkheim" zu lesen. pi

- Störche weisen den Weg: zur Untertürkheimer Kirbe.

Noch jung an Jahren ist etwa der Urbanspokal, der zum 30-jährigen Bestehen des Untertürkheimer Weinfestvereins 1995 geschaffen wurde. Entworfen wurde er von dem Pforzheimer Silberschmiedemeister Rombach. Heute gehört der Urban bei Veranstaltungen des Weinfestvereins zum Programm. Alle neuen Mitglieder, Ehrengäste und Spender können sich mit einem Trinkspruch in dem eigens angelegten Stiftungsbuch verewigen. Zudem besitzen die Untertürkheimer einen zweiten Urban, eine moderne Figur, die der Künstler Ulrich Nuss 1987 zum 100-jährigen Jubiläum der Weingärtnergenossenschaft geschaffen hat.
Aus Stuttgarter Wochenblatt vom 19.2.2004

Weinfest und Antikmarkt
als funktionierende Zugpferde

Altweibersommer-Wochenende für Viertelesschlotzer und Marktstöberer

UNTERTÜRKHEIM - Es war am Wochenende alles da, was das Herz von Viertelesschlotzern und Antikmarkt-Stöberern begehrt. Das Bilderbuchwetter an den Altweibersommertagen tat sein Übriges und so strömten die Besucher zuhauf zum Weinfest in die Kelter und zum Antik- und Trödelmarkt in die Widdersteinstraße.
Dass man beide Veranstaltungen verbunden hatte, erwies sich dabei als großer Vorteil.

Erstmals hatte der Industrie-, Handels- und Gewerbeverein Untertürkheim den Antik- und Trödelmarkt veranstaltet. In den beiden Vorjahren hatte man einen Hobbykünstlermarkt als Zugpferd für den verkaufsoffenen Sonntag eingerichtet, jedoch nicht mit dem erhofften Erfolg. Der Antikmarkt sollte nun mehr Publikum anlocken und das tat er auch.

Dies lag zuerst am Angebot der rund 50 Stände, das verlockend war. Kaum etwas fehlte, was man auf solch einem Markt zu finden sucht. Vom kleinen Spielzeugauto bis zum großen Wohnzimmerschrank reichte die Auswahl. Und die vielen Besucher genossen das Bummeln und Stöbern sichtlich.

Davon profitierten schließlich auch die Geschäfte, die am Sonntagnachmittag geöffnet hatten.

Ebenso heiter und überaus gut besucht war das viertägige Weinfest des Weinfestvereins Untertürkheim in der Kelter und drum herum. Am Freitagabend war es mit dem Auftanzen des Riesentrauben, einer beeindruckenden Veranstaltung der Landjugend, eröffnet worden. Danach wurde wie an den folgenden Tagen Musik der unterschiedlichsten Art serviert - Blas-, Harmonika- und Popmusik sowie bayerische Schuhplattler gestalteten das Programm. Bei alledem unterhielten sich die Besucher an der Sektbar, der Vinothek, in der Kelter und auf dem Straßenfest gemäß dem Motto des Veranstalters: "Wir kurbeln an die Konjunktur und genießen beim Weinfest Weine der Manufaktur". ihe

Stuttgarter Wochenblatt vom 25.9.2003

Die Traubenlese - ein besonderes Vergnügen

Bürgerverein huldigt einem alten Brauch - Prominente steigen auf die Leiter

RothUNTERTÜRKHEIM - Zu einem besonderen Vergnügen geriet am Sonntag die Traubenlese vor der Buchhandlung Roth.
Wiederum hatte der Bürgerverein zusammen mit der Jugendfeuerwehr zu der traditionellen Veranstaltung eingeladen, bei der Prominente die Trauben ernten, die übers Jahr an der Fassade des Buchladens gegenüber dem Bahnhof gereift sind. Die zahlreichen Besucher verfolgten das Ereignis von ihrer Sitzbank auf der Hocketse aus - bei wunderschönem Altweibersommerwetter.

Das Besondere an der Veranstaltung ist, dass die gerade geernteten Trauben frisch gepresst werden und der Saft dann gleich getrunken wird. Zu dem Traubensaft werden Wurst, Käse und Brot angeboten. Und es wird Wein serviert - für all jene, denen der frische Traubensaft doch etwas zu unausgegoren erscheint. Der Erlös kommt der örtlichen Jugendfeuerwehr zugute.

Zu den prominenten Traubenpflückern gehörten Bezirksvorsteher Klaus Eggert und seine Stellvertreterin Yvonne Wendel. Ebenfalls geerntet haben der SPD-Politiker Andreas Reißig und Martin Bizer, Leiter des Württemberg-Gymnasiums, außerdem der Autor Roland Haug und der ehemalige Richter Theo Prinzing.

Übrigens, das Unternehmen Traubenlese ging gut - obwohl ein prominenter Teilnehmer mehr oder weniger ernst befürchtet hatte, er würde aus Ungeschicklichkeit von der Leiter fallen. Das passierte nicht, die Herren überstanden ihre Aufgabe, die blauen Trauben abzukneifen, selbstredend mit Bravour.

Stuttgarter Wochenblatt vom 25.9.2003

KURIOSES SEHENSWERT FOTOS+KARTEN WEIN + BESEN PERSONEN VEREINE
DIVERSES WANDERUNGEN SCHULEN+BÄDER NACHBARORTE ZEITUNGEN KIRCHEN
HOME
ORTSRUNDGANG
VERANSTALTUNGSKALENDER
NEUES
SUCHEN
www.Enslinweb.de  |   www.wirtemberg.de
Feedback an Webmaster Klaus Enslin  |  ©2015  |  info@wirtemberg.de
Google
Web www.wirtemberg.de